Wertschätzung

Es ist ein ANSPRUCHsvoller Beruf, unseren Kindern alle Chancen für eine erfolgreiche und glückliche, also eine starke Zukunft zu eröffnen.

Mehr.....

Sonderschulen und Inklusion - Karmasin will Kombination

Familienministerin: Erhebliche Investitionen für Infrastruktur nötig

Wien (APA) - Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) spricht sich für eine Koexistenz von Sonderschulen und Inklusion aus. Wird der Weg der Inklusion von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf stärker verfolgt, brauche es die entsprechende - finanzielle - Unterstützung, erklärte die Ministerin nach einem Besuch und Austausch in Madrid.

Karmasin war zu Gesprächen mit Politikern und Unternehmern in Spanien. Unter anderem stand das Thema Sonderschulen und Inklusion auf dem Programm, wobei es dabei um "maximale Inklusion, aber keine Gleichmacherei, kein Drüberstülpen eines Konzepts über alle Kinder" geht. Nicht jedes Kind sei für Inklusion geeignet, sprach sie sich für individuelle Entscheidungen aus. "Diese Perspektive konnten wir teilen", erklärte die Ministerin im Gespräch mit der APA.

Die Zahl der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf steige stetig. Hier müsse man hinterfragen, ob es sich dabei nicht um Kinder mit nicht-deutscher Muttersprache handle und diese im Regelschulbereich einfach zu wenig Unterstützung erfahren haben. Karmasin sprach sich für den Erhalt von sonderpädagogischen Einrichtungen sowie maximale Inklusion aus. In Spanien gebe es außerdem ein Kombinationsmodell, bei dem es auch in Regelschulen eigene Sonderschulklassen für einzelne Fächer oder Tagesabschnitte sowie gemeinsame Einheiten gebe.

Klar sei, dass es hierfür mehr Pädagogen und Unterstützungspersonal brauche, nur dann könne Inklusion funktionieren. Auch für die Infrastruktur brauche es "erhebliche Investitionen", verwies Karmasin auf Umbaukosten und die Barrierefreiheit.

zurück